Post Internet Arts Education, Part II (2017)

Home / Portfolio / Post Internet Arts Education, Part II (2017)
10.06.2017
Post Internet Arts Education, Part II (2017)

Internationale Tagung „Because Internet“

Prof. Torsten Meyer (Universität zu Köln), Vera Lisakowski (Grimme-Institut)

Laufzeit: Juni 2017 bis Februar 2018

Vom 7. bis 9. Juni 2018 fand an der Universität zu Köln eine internationale Tagung zu Fragen einer Post-Internet Arts Education statt, die die stark gewandelten Bedingungen für kulturelle Medienbildung im Horizont des Internet State of Mind (Carson Chan), der für die Generation der Digital Natives prägend ist, untersucht und Konsequenzen für Praxis und Theorie der Bildung in Auseinandersetzung mit Künsten und Medien entwickelt. Hier geht zum Tagungsprogramm.

Die Tagung ist Teil eines übergreifenden Projekts mit einer Gesamtlaufzeit von 4 Jahren im Anschluss an ein in der ersten Förderlinie des Grimme-Forschungskollegs gefördertes Seed-Forschungs-Projekt.
Das Gesamtvorhaben Post-Internet Arts Education gliedert sich in 3 Phasen:
1.) ein vorbereitendes Symposion im Januar 2016 (abgeschlossen, Post-Internet Arts Education)
2.) eine internationale Tagung Because Internet im Sommer 2018 (Post-Internet Arts Education, Part II)
3.) einen größeren Kongress, geplant für den Sommer 2020 in Kooperation mit dem NRW-Forum Düsseldorf als drittem Projektpartner.

Zusammengehalten werden die 3 Teile des Vorhabens u.a. durch ein flankierendes Projekt zum Aufbau einer OER-Plattform für innovative Konzepte des Kunstunterrichts, der außerschulischen Kunstvermittlung und der kulturellen Medienbildung unter besonderer Berücksichtigung aktueller Medienkultur(en) und Post-Internet Art (Workbook Arts Education, 2016).

 

Der Raum war bis auf den letzten Platz gefüllt zum Tagungsauftakt “Because Internet” am 7. Juni 2018. Fotos: Monika Elias / Grimme-Institut

Die Tagung „Because Internet“ war für 60 bis 80 Teilnehmer(innen) konzipiert, darunter v.a. Lehrer(innen) und Praktiker(innen) aus der kulturellen Medienbildung, Studierende, Referendar(innen) sowie die wissenschaftliche Fachcommunity.
Die Tagung verknüpfte verschiedene Formate miteinander: In Keynotes wurde der Diskurs von Kunst und kultureller Medienbildung nach dem Internet theoretisch befragt und durch Beispiele veranschaulicht, in Forschungswerkstätten sollte der Transfer dieses Diskurses in Bildungskontexte angestoßen und in Workshops sollten praktische Handreichungen des Workbook Arts Education erprobt werden. Das Workbook Arts Education wurde als zentraler Bestandteil auf der Tagung erstmals als work in progress öffentlich vorgestellt und lud die Teilnehmer(innen) zur Teilnahme und Weiterentwicklung ein. In der Verschaltung von Diskurs, Theorie und Praxis wurden auf der Tagung gesellschaftliche, kulturelle und ästhetische Transformationsprozesse im Kontext postdigitaler Kulturen erforscht, mit dem Ziel basale Konzepte der Kunstpädagogik und kulturellen Medienbildung in Zeiten von Digitalisierung weiterzuentwickeln. Wesentlich war dabei der Transfer von wissenschaftlichen Forschungsprozessen und -fragen in praktische Formate und praxisrelevante Fragen. Die Tagung Because Internet. wurde konzipiert als Plattform für Austausch und Vernetzung für diesen Transfer unter besonderer Berücksichtigung der Rolle der Medien und über verschiedene Fach- und Berufsgrenzen hinweg.

Das Projekt Post-Internet Arts Education kooperiert mit dem Forschungsvorhaben „Ästhetische Praxis als Medienkritik. Reflexionen kritischer Praxis im Horizont digitaler Medienkulturen“.

Hier geht es zur Website der Tagung: kunst.uni-koeln.de/becauseinternet

 

Ergebnisse

Auf der Website kunst.uni-koeln.de/becauseinternet/ finden sich Konzept, Programm und Referent(innen) der Tagung. Aufzeichnungen der Vorträge gibt es auf der Plattform kunst.uni-koeln.de/monthly/Because+Internet

Die einzelnen Vorträge:

Inke Arns: Von alien matter zur Welt Ohne Uns from Kunst & Kunsttheorie Uni Köln on Vimeo.

Artie Vierkant: The Image Object from Kunst & Kunsttheorie Uni Köln on Vimeo.

Benjamin Jörissen: TOP 3 DIY educational theory hacks THAT REALLY WORK! 2018 from Kunst & Kunsttheorie Uni Köln on Vimeo.

Kolja Reichert: Künstler, Marke und Werk in der Hyperzirkulation from Kunst & Kunsttheorie Uni Köln on Vimeo.

Weitere Informationen zum Projekt: kunst.uni-koeln.de/piae

Fotos: Monika Elias / Grimme-Institut
Grafik: Universität zu Köln

[zurück zur Projekte-Übersicht]