Vertrauen in der Wissenskommunikation (2023)

Home / Portfolio / Vertrauen in der Wissenskommunikation (2023)
11.01.2023
Vertrauen in der Wissenskommunikation (2023)

Prof. Dr. Sven Bernecker (Universität zu Köln), Prof. Dr. Thomas Grundmann (Universität zu Köln), Prof. Dr. Klaus von Heusinger (Universität zu Köln), Prof. Dr. Nikolaus P. Himmelmann (Universität zu Köln), Prof. Dr. Kai Kaspar (Universität zu Köln), Prof. Dr. Stephan Packard (Universität zu Köln), Prof. Dr. Kai Vogeley (Uniklinik Köln, Psychiatrie/Psychotherapie), Dr. Harald Gapski (Grimme-Institut), Dr. Frauke Gerlach (Grimme-Institut), Lars Gräßer (Grimme-Institut), Lucia Eskes (Grimme-Institut), Aycha Riffi (Grimme-Institut)

Laufzeit: Januar 2023 bis Dezember 2023

Das Forschungsprojekt „Feedback, Wertung und Vertrauen in der Wissenskommunikation. Zur Konstruktion von Trust und Reliance in neuen medialen Öffentlichkeiten“ erforscht im Anschluss an die jüngsten Vorarbeiten im Verbund Language Challenges an der Universität zu Köln das heuristische Potenzial einer Fokussierung auf Möglichkeiten und Funktionen von Feedback in der laufenden Kommunikation.

Der transdisziplinäre Verbund aus Linguistik, Medienwissenschaft, Philosophie und Psychologie widmet sich dem Problem des Vertrauens in öffentlicher Wissenskommunikation. Im Anschluss an die aktuelle Verbundforschung der Clusterdevelopmentgruppe Language Challenges fokussieren wir Möglichkeiten und Funktionen von Feedback für die Konstruktion und den Verlust von Vertrauen. Besonders fragen wir nach Äquivalenten direkten face-to-face-Feedbacks in massenmedialen Konstellationen sowie nach Funktionen von begleitender Wertung, wie sie sich etwa in öffentlichen Auszeichnungen ausdrückt. Die entsprechende Erschließung der Expertisen aus den Grimme-Preisverleihungen erlaubt eine erste Konkretisierung dieser Forschung. Wir werden im Jahreslauf vier Pilotstudien an einem gemeinsamen Corpus durchführen und diese in einer abschließenden Tagung und Publikation miteinander, mit eingeladenen weiteren Expertisen und mit Akteur:innen aus der Praxis diskutieren.

Foto: pixabay.com