YouTube und politische Bildung (2018)

Home / Portfolio / YouTube und politische Bildung (2018)
19.03.2018
YouTube und politische Bildung (2018)

Der Einfluss auf Jugendliche und junge Erwachsene

Juniorprofessor Dr. Dr. habil. Kai Kaspar (Universität zu Köln), Professor Dr. Kai-Uwe Hugger (Universität zu Köln), Lars Gräßer (Grimme-Institut)

Laufzeit: April 2018 bis Dezember 2018

In dem durch das Grimme-Forschungskolleg geförderten Projekt „YouTuber-Videos“ wurde in einer qualitativen Studie festgestellt, wie Webvideos von YouTuber(innen) die Art und Weise beeinflussen, in der sich Jugendliche über Politik informieren, entsprechende Medienangebote rezipieren und bewerten sowie sich mit ihren unterschiedlichen Bezugsgruppen darüber austauschen. Es zeigten sich Forschungslücken und damit assoziierte Forschungsfragen,  wovon drei in diesem Forschungsprojekt „Der Einfluss von YouTube auf politische Bildungsprozesse von Jugendlichen und jungen Erwachsenen“ in einer jeweiligen Studie parallel adressiert werden:

  • Studie 1: Einordnung vorliegender empirischer Befunde in die übergeordnete Forschungslinie zum Gegenstandsbereich YouTube und Medienwirkung. Erarbeitung eines systematischen, umfangreichen Reviews, welches die politisch-orientierten Studienergebnisse mit denen anderer Studien vergleicht und schließlich gemeinsame Mechanismen identifiziert.
  • Studie 2: Interviews mit YouTuber(innen). Mit mehreren teilstandardisierten Interviews werden die politischen „Influencer“ befragt, die auf YouTube die Nachrichten und das aktuelle Zeitgeschehen kommentieren, z. B. „MrWissen2go“, „SOundSogesehen“ oder „Was geht ab?“
  • Studie 3: Inhaltsanalyse einer studentischen Online-Ethnografie zu YouTube als Medium politischer Information und Meinungsbildung. Analyse von Online-Forschungstagebüchern und resümierenden Kurzberichten, welche im Intermedia-Seminar „Mapping YouTube“ (WiSe 2017/18, Universität zu Köln) entstanden, im Sinne eines explorativen Kartografierens von YouTuber(innen-Kanälen), die für politische Bildung oder politische Meinungsbildung der Rezipient(innen) von Bedeutung sind bzw. sein könnten.

Foto: pixabay.com

[zurück zur Projekte-Übersicht]