1. Workshop: „Ästhetische Praxis als Medienkritik“

Home / Allgemein / 1. Workshop: „Ästhetische Praxis als Medienkritik“
23.10.2017
1. Workshop: „Ästhetische Praxis als Medienkritik“

Mit dem ersten Workshop zum Thema „Digitale Jugendkulturen und Medienkritik“ lieferte das von Prof. Manuel Zahn geleitete Forschungsprojekt „Ästhetische Praxis als Medienkritik“ am 20. Oktober 2017 einen bunten Auftakt. Die Teilnehmer/innen erörterten u. a. die Fragen, wie sich Kritik in der aktuellen Medienkultur zeigt, die sich in erster Linie aus jugendkulturellen Praktiken zusammensetzt, wo diese ansetzt, wie sie verfährt und worauf sie sich bezieht.

Drei folgende interdisziplinäre Workshops widmen sich zeitgenössischen Künstlern wie Ryan Trecartin und Christopher Kulendran Thomas, um deren künstlerische Praxis und ästhetische Reflexionen als medienkritische Praxis für den erziehungswissenschaftlichen Diskurs zu erschließen.

Das Projekt kooperiert mit Dr. Harald Gapski vom Grimme-Institut, der Kuratorin und Kunstvermittlerin Konstanze Schütze (ageny art eduacation, Kassel/Berlin) und dem Forschungsprojekt von Prof. Dr. Torsten Meyer zur Post-Internet Arts Education.

Das Forschungsprojekt Ästhetische Praxis als Medienkritik wird finanziert durch das Grimme-Forschungskolleg an der Universität zu Köln.

Informationen zum ersten Workshop und weitere Termine enthält der Veranstaltungsflyer als PDF.

Foto: pixabay.com