Archives

Home / Portfolio
20 Jahre Grimme Online Award (2021)

20 Jahre Grimme Online Award (2021)

Prof. Dr. Benjamin Beil (Universität zu Köln), Stefan Udelhofen (Universität zu Köln), Lisa Wolf (Grimme-Institut)

Mit dem Archiv des Grimme Online Award liegt ein einzigartiger Datenbestand vor, der die Geschichte des publizistischen Internets im deutschsprachigen Raum und die Transformation des World Wide Web in den vergangenen 20 Jahren dokumentiert. Dieser bislang systematisch noch nicht aufgearbeitete Datenbestand wird im Rahmen des Projektes „Doing (Public) Web History: 20 Jahre Grimme Online Award. Ein Lehrforschungsprojekt zur wissenschaftlichen Aufarbeitung des Preisarchivs als öffentlicher Prozess“ nach wissenschaftlichen Maßstäben gesichtet, kategorisiert und katalogisiert. Dieser Erschließungsprozess soll über social media begleitet werden. Das Projekt erschließt mediengeschichtliche Primärquellen für weiterführende Forschungsprojekte, fördert studentisches forschendes Lernen, kommuniziert und dokumentiert den Erschließungsprozess über social media in der Öffentlichkeit, evaluiert diese Prozesse der Wissenschaftskommunikation und bündelt die Erfahrungen für zukünftige hochschuldidaktische Weiterentwicklungen.

Bild: Grimme-Institut / Arkadiusz Goniwiecha

TV-Qualitätspreise im Vergleich (2021)

TV-Qualitätspreise im Vergleich (2021)

Dr. Tanja Weber (Universität zu Köln), Lucia Eskes (Grimme-Institut)

Das Projekt „Ausgezeichnet – Britische und deutsche TV-Qualitätspreise im Vergleich. Eine Veranstaltung mit Akteuren aus Preisvergabe, Produktion und Wissenschaft“ soll die Grundlage schaffen für einen fortdauernden Austausch zwischen beteiligten Akteuren europäischer Qualitätsmedienpreise in Kooperation mit den Universitäten Köln und Cambridge. Als Auftaktveranstaltung werden deutsche und britische Verantwortliche für die jeweiligen Fernsehpreise Grimme-Preis und BAFTA Award gemeinsam mit Jurymitgliedern, Kreativen, Programmverantwortlichen und Akademiker*innen die Ausgestaltung der Preisarbeit diskutieren sowie sich über Qualitätsansprüche in sich stetig verändernden Marktbedingungen austauschen. Flankiert wird die Veranstaltung durch die Anbindung an die Übung „Geschichte der Fernsehqualität“ im Sommersemester 2021 an der Universität zu Köln. Bei einer Vorort-Veranstaltung soll fünf engagierten Studierenden die Teilnahme an der Veranstaltung in Cambridge ermöglicht werden. Sollte die Veranstaltung digital stattfinden, ist eine Teilnahme des gesamten Kurses möglich.

Bild: Michael Neuhaus / Grimme-Institut